Virus auf Homepage bereinigen
KUNDENMEINUNGEN

H.Müller, SFV Varel

Die Websiteambulanz ist ein Dienstleister wie er sein soll. Nach erstem Kontakt wurde binnen kurzer Zeit unsere Homepage vom Virenbefall befreit. Die Kommunikation war perfekt, Preisleistungsverhältnis TOP. Solch einen Service kann man nur empfehlen, 5 Sterne. Nochmals vielen Dank.

Thomas Biedermann, FlashDesign

Die WebsiteAmbulanz hat uns in einer sehr schwierigen Situation schnell, problemlos und auch noch günstig gerettet. So schnell die Hilfe war, so kurz kann auch das Lob sein das ich hier aussprechen will.

S.Hilkert, SG Hemsbach e.V.

Perfekter, schneller Service: Nach nicht einmal einer Stunde hat sich die Websiteambulanz mit uns in Verbindung gesetzt und konnte uns noch am selben Tag helfen. Einfach ein perfekter und schneller Service mit angemessenen Preisen! Vielen Dank.

Borst & Andjelkovic RechtsanwaltsPartnerschaft

Wir sind mit der Leistung sehr zufrieden. Die kompetente Bearbeitung erfolgte in kürzester Zeit. Die Kommunikation war unkompliziert. Die Kosten sind transparent und fair. Dragisa Andjelkovic

Borst & Andjelkovic
RechtsanwaltsPartnerschaft
Marktstr. 55
70372 Stuttgart


Boris Sieverts, neueraeume.de

Die Websiteambulanz hat schnell und unkompliziert die Viren auf meiner Website beseitigt und dabei noch mein wordpress tablet aktualisiert. Ich mußte mich selber um nichts kümmern und der kurze Weg übers Telefon hat alles beschleunigt und vereinfacht. Herzlichen Dank!

Gerne können Sie uns von
Montag - Samstag zwischen 8 und 20 Uhr
anrufen:
Telefon 0651 / 994669-18
Kunden aus Benelux, Österreich & der Schweiz erreichen uns unter +4965199466918.

Der Antivirus-Hersteller Kaspersky wertet regelmässig aus, wieviele infizierte Web-Ressourcen es gibt und welcher Art diese sind. Demnach wurden im ersten Quartal des Jahres 2013 etwa 800 Millionen solcher manipulierten Webressourcen gefunden (Quelle: Viruslist.com)

Wir stellen die 5 häufigsten Bedrohungen etwas näher vor:

  • Malicious URLDiese Art der Manipulation ist eine Weiterleitung, bei der Besucher von Homepages meist sogar unbemerkt auf Webseiten weitergeleitet werden, die Viren und Trojaner “verteilen”. Wenn ein Besucher eine solche Seite ohne Antivirensoftware besucht lädt er sich unbemerkt ein Virus oder einen Trojaner auf den PC herunter.
  • Trojan.Script.Generic
    Auch hier merkt der Besucher zunächst nichts von einer Manipulation. Auf der besuchten Webseite wird ein Script ausgeführt, das verschiedenen Zwecken dienen kann: Zum Beispiel wird im Hintergrund ein Trojaner auf das System des Besuchers heruntergeladen – oder es werden Programme installiert, mit denen Nutzerdaten heruntergeladen werden können, z.B. aus FTP-Programmen oder während des Onlinebankings.
  • AdWare.Win32.Bromngr.b
    In Werbeanzeigen versteckte Scripte mit verschiedenen Funktionen.
  • Trojan.Script.Iframer
    Hierbei werden Inhalte einer fremden Homepage per iFrame in die eigene Homepage integriert. Meist bleibt dies unbemerkt, da die iFrames für den Besucher nicht zu sehen sind. Lediglich ein Blick in den Quelltext zeigt die Manipulationen an der Website.
  • Trojan.JS.Redirector
    Dieser Trojaner verwendet die Javascript-Funktionen einer Homepage, um den Besucher ebenfalls auf eine Website weiterzuleiten, auf der dann Schadprogramme heruntergeladen werden.

Viren auf Homepages beschränken sich dabei nicht auf eine bestimmte Branche oder einen bestimmten Homepage-Typ, sondern sind quer durchs Internet auf verschiedensten Webseiten und Portalen zu finden. Deutschland belegt hierbei den 4. Platz, 11,5 Prozent aller manipulierten Webressourcen befinden sich auf deutschen Servern. Den Spitzenplatz belegen die USA (25,1%) dicht gefolgt von Russland (19,2%) und den Niederlanden (14,4%).

Wie schon gesagt lassen sich solche Bedrohungen nicht auf eine bestimmte Branche festlegen und folgen keinem bestimmten Muster, dennoch gibt es auch hier ein Ranking nach Häufigkeit von Manipulationen:

  1. Unterhaltungsportale
  2. Suchmaschinen und -systeme
  3. Soziale Netzwerke
  4. Nicht jugendfreie Inhalte
  5. Werbenetzwerke

Besonderen Schaden richten solche Manipulationen jedoch an privaten und unternehmerischen Homepages an, denn insbesondere mittelständische Unternehmen sind natürlich auf das Internet als Marketing- oder Umsatzinstrument angewiesen. In Deutschland wurden allein im Jahr 2011 mehr als 88 Millionen Ressourcen manipuliert und zum Verteilen von Schadsoftware genutzt.

 

 

 

 

 

Statistik: Die 5 häufigsten Manipulationen an Homepages, 5.0 out of 5 based on 1 rating